Skip to main content

Die wichtigsten Infos & Tipps aus der Finanzwelt

Kredit trotz schwacher Bonität – so geht’s

Kredit trotz schlechter Bonität

Kredit trotz schlechter Bonität

Ein Schweizer Kredit ist bei schlechter Bonität oftmals die einzige Möglichkeit, kurzfristig an liquide Mittel zu gelangen. „Wir helfen auch, wenn andere abgelehnt haben“. So oder so ähnlich lauten die unzähligen Versprechen, die Kreditsuchende in Zeitungsannoncen, im Teletext oder im Internet finden. Mit Hilfe meinen die Anbieter Kredit – und zwar für Verbraucher, die aufgrund ihrer Bonität bei der Hausbank abgeblitzt sind. Nicht alle Angebote sind seriös. Dennoch gibt es auch in nicht ganz einfachen Situationen Lösungen.

Grundsätzlich gilt: Ohne ausreichende und nachweisbare Kreditwürdigkeit zahlt keine seriöse Bank ein Darlehen aus. Wer arbeitslos ist und nicht über ein regelmäßiges, pfändbares Einkommen verfügt, kann auf zwei Wegen zum Kredit kommen. Erstens kann ein bestehender Vermögensgegenstand beliehen, d.h. verpfändet werden. Dabei kann es sich z.B. um eine Kapitallebensversicherung oder ein Wertpapierdepot handeln.

Kredit für Arbeitslose: Faustpfand oder Bürge

Wird eine Kapitallebensversicherung beliehen, handelt es sich um ein Policendarlehen. Diese Art von Kredit ist auch für Arbeitslose problemlos erhältlich, weil die Bank über eine vollständige Sicherheit verfügt. Dementsprechend günstig sind auch die Konditionen: Sie liegen in der Regel am unteren Ende der Spanne für gewöhnliche Ratenkredite. Policendarlehen bieten Verbrauchern, die aufgrund von Arbeitslosigkeit nicht über ein regelmäßiges Einkommen verfügen, einen weiteren Vorteil: Es ist möglich, einen Kreditrahmen zu vereinbaren und zunächst weder Zins noch Tilgung zu leisten.

Ähnlich verhält es sich mit Effektenkrediten, mit denen sich Wertpapierdepots beleihen lassen. Die Zinsen sind in der Regel sehr niedrig und eine feste Rückzahlungspflicht existiert nicht. Beide Kreditvarianten sind zudem ohne Schufa-Auskunft erhältlich.

Wer nicht über beleihbare Vermögensgegenstände verfügt und selbst kein pfändbares Einkommen erzielt, muss einen Bürgen aufbieten, um einen Kredit zu erhalten. Sofern die Bonität (und die Hilfsbereitschaft) des Bürgen ausreichend groß sind, können auch Arbeitslose einen Kredit erhalten. Vorsicht ist allerdings beim Bezug von ALG-II geboten: Unter bestimmten Voraussetzungen kann der Kredit als Einkommen gewertet werden und die Zahlungen der Arbeitsagentur stoppen.

Kredite ohne Schufa sind mehr als Mythos

Kreditwürdigkeit im engeren Sinne setzt mehr voraus als den Bezug eines regelmäßigen Einkommens. Banken legen großen Wert auf eine so genannte positive Zahlungshistorie. Dahinter verbirgt sich nichts anderes als die Schufa-Auskunft. Verbraucher mit Negativmerkmalen erhalten bei praktisch keiner Bank mehr einen Ratenkredit.

Negativmerkmale betreffen mittlerweile mehrere Millionen Bundesbürger: Ein geplatzter Ratenkredit kann ebenso der Anlasse für eine folgenschwere Eintragung in den Schufa-Datenbestand sein wie eine unbezahlte Handyrechnung oder ein wegen Zahlungsverzug durch die Bank gekündigtes Konto. Auch wenn alle Verbindlichkeiten beglichen sind, machen Negativmerkmale die Kreditaufnahme noch für lange Zeit unmöglich. Die Schufa speichert derlei Vorfälle für mehrere Jahre nach ihrer Erledigung.

Schufa-freie Kredite bei schlechter Bonität

Betroffene können unter bestimmten Umständen dennoch an einen Ratenkredit gelangen. Einige Kreditvermittler bieten schufafreie Kredite an. Dabei handelt es sich um ganz gewöhnliche Ratenkredite ohne Zweckbindung, bei denen die Schufaauskunft keine Rolle spielt. Im Antragsprozess wird weder der Datenbestand der Auskunftei abgefragt noch wird der Kredit der Schufa gemeldet.

Kredite ohne Schufa sind exklusiv über einige Vermittler erhältlich. Der maximal mögliche Finanzierungsbetrag beläuft sich auf rund 3.500 Euro. Die Rückzahlung erfolgt in ca. 40 Raten zu je 110 Euro. Der Sollzins solcher Darlehen liegt somit ein Stück weit höher als bei gewöhnlichen Ratenkrediten. Da diese in der Regel jedoch nicht zur Auswahl stehen, können schufafreie Darlehen eine Lösung sein.

Voraussetzung für Kredite ohne Schufa ist allerdings ein sicheres und ausreichend hohes Einkommen aus einer nichtselbständigen und unbefristeten Tätigkeit. Entsprechende Nachweise sind vorzulegen.
Fazit: Auch mit angeschlagener Bonität sind Kredite durchaus erhältlich. Erforderlich sind jedoch Vermögensgegenstände, Bürgen oder ein entsprechendes Einkommen. Anbieter, die Kredite für Arbeitslose ohne Schufa zu Top-Konditionen versprechen, sind in der Regel unseriös.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *